FOCUSING

FOCUSING




Mit Focusing lässt sich methodisch und inhaltlich vielfältig arbeiten.Es ist eine behutsame Form der Körperpsychotherapie und hilft bei Blockaden, Ängsten und traumatischem Erleben. Zugleich kann es relativ einfach erlernt werden und ist damit auch eine wirksame Selbsthilfemethode zum Lösen persönlicher Probleme. Focusing geht zurück auf den Psychologen, Psychotherapeuten und Philosophen Gene Gendlin (1926 bis 2017).  Gendlin erkannte sehr deutlich, dass Menschen in der Therapie erfolgreicher sind,  wenn sie im Umgang mit Krisen und Problemen achtsam ihre körperlichen Empfindungen zur jeweiligen Thematik  wahrnehmen.  Bleiben wir mit diesen Empfindungen in Kontakt, das heißt richten wir beim Bearbeiten eines Problems unseren persönlichen Fokus auf das unmittelbare körperliche Erleben, eröffnen sich oft neue Handlungsschritte.


Der Focusing-Prozess beginnt  mit einem vagen inneren Empfinden, dem sogenannten Felt Sense. Es gilt, an diesem Felt Sense – also am gefühlten Sinn einer persönlichen Thematik  - dranzubleiben. In der Regel können dann konkrete körperliche Empfindungen wie die Enge in der Brust oder den Kloß im Bauch ebenso wie Emotionen, Gedanken und innere Bilder beschrieben werden. In dem Maße, wie sich der Felt Sense entfaltet, verändert sich auch die Thematik. Steckengebliebene Prozesse inneren Erlebens beginnen, sich zu wandeln.  So wie der Meeresgrund durch das klare Wasser hindurch schimmert, wirkt auch das achtsame Dranbleiben am Felt Sense klärend und schafft ein tieferes Verständnis der Problematik. 

                   

                                                                                                                                           

Wesentlich für den Focusing-Prozess ist, dass wir uns nicht mit unserem Erleben identifizieren, also nicht in Gefühle oder Empfindungen hineinfallen. Wir bleiben in der Position des Betrachters. Diese Form der inneren Arbeit ähnelt der Bildschirmtechnik aus der Trauma-Therapie. Dort verfolgen  wir das traumatische Geschehen, als würden wir in der inneren Vorstellung vor einem Bildschirm sitzen. Wir behalten die Möglichkeit zu handeln, indem wir zum Beispiel den Ton leiser stellen. Im Focusing ist es gerade dieser stimmige Abstand zum Geschehen, der uns dazu verhilft, Geschehenes anzunehmen und in gewandelter Form vorwärts zu tragen.

Focusing schafft Handlungsspielräume und hilft besonders dort, wo wir das Empfinden haben, irgendwie festzustecken und nicht mehr weiter zu kommen. Meine Aufgabe als Therapeutin ist es, Ihnen dabei zu helfen, die rechte Nähe zu finden. Ich begleite den Prozess, gebe ab und an Impulse und schaffe einen sicheren Rahmen. Grundannahme ist stets, dass unser Körper schon weiß, wie er seine Probleme zu lösen hat.




KONTAKT ZU MIR


Nancy Nadja Sandmann

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Praxis: Hopfenstraße 10

31224 Peine


Tel.: 0175 625 1705

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.“

Erfahren Sie mehr
Akzeptieren